Anforderungen an ein Pflegebett

Was muss ein Pflegebett leisten?

Rebecca Goldbach | 22. Oktober 2014

Ein Pflegebett muss bestimmte Anforderungen erfüllen, vor allem in den Bereichen Hygiene und Belastbarkeit. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist es gesetzlich vorgeschrieben, Pflegebetten regelmäßig zu warten.
Ein älterer Mann liegt in einem Pflegebett und beugt sich zur Seite. Eine junge Frau reicht ihm ein Glas Wasser und Medikamente.

Ein älterer Mann liegt in einem Pflegebett und beugt sich zur Seite. Eine junge Frau reicht ihm ein Glas Wasser und Medikamente. | Foto: © drubig-photo – Fotolia.com

Ein Pflegebett ist ein speziell auf die Bedürfnisse von kranken und pflegebedürftigen Menschen abgestimmtes Bett. Es besitzt ein verstellbares Kopf- und Fußteil, und lässt sich ebenfalls in der Höhe verstellen, um Pflegehandlungen zu erleichtern. Außerdem hat das Bett feststellbare Rollen, um es beispielsweise für die Körperpflege in eine geeignete Position bringen zu können.

Besonders wichtig: Robustes und hygienisches Material

Damit das Pflegebett seinen Zweck erfüllen kann, muss es den Belastungen durch das Körpergewicht und das häufige Bewegen ohne Ausfälle standhalten. Das Material des Bettgestells sollte also leicht, aber robust sein, die Elektronik sollte problemlos funktionieren und der Lattenrost sollte leicht verstellbar sein. Testen Sie all dies, bevor Sie ein Bett in Gebrauch nehmen.

Eine regelmäßige Wartung des Pflegebetts ist nicht nur ratsam, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben!

Das Pflegebett sollte außerdem den Ansprüchen der Hygiene in der Pflege gerecht werden und nur einen überschaubaren Reinigungsaufwand erfordern. Ein Matratzenschoner aus wasserundurchlässiger, aber atmungsaktiver Baumwolle empfiehlt sich ebenso wie kochfeste Bettwäsche. Alternativ empfiehlt das Bundesministerium für Gesundheit auch Stecklaken in derselben Qualität wie ein Matratzenschoner, so dass das Bettlaken nicht so oft gewechselt werden muss. Es sollten zudem stets zwei Kissen vorhanden sein (Knopfleisten zur Seite drehen!), sowie eine zwar warme, aber auch leichte Decke.

Sonderfall Matratze

Ob eine spezielle Matratze nötig ist, hängt vom Gesundheitszustand des Pflegebedürftigen ab. Ist er oder sie in der Lage, sich ohne Hilfe im Bett zu bewegen, reicht eine normale, nicht zu weiche Matratze. Ansonsten bietet sich eine Spezialmatratze an oder Sie greifen auf entsprechende Auflagen und Lagerungskissen zurück. Sprechen Sie diesbezüglich unbedingt mit einem Arzt und gegebenenfalls dem zuständigen ambulanten Pflegedienst. Diese können Ihnen hilfreiche Tipps geben und eventuelle Fragen beantworten.

 

Quellen

  • Pflegebett, unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Pflegebett (abgerufen am 01.10.2014)
  • BMG: Pflegen zu Hause. Ratgeber für die häusliche Pflege, Berlin, 2012, S. 23-27.
  • AOK: Pflegeratgeber. Informationen rund um den Pflegealltag, Bad Homburg, 2013, S. 5.