Wo gibt es zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel?

Wo Sie Bettschutzeinlagen und Co. bekommen

Rebecca Goldbach | 1. September 2014

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Pflegehilfsmittel zu bekommen. Die zum Verbrauch bestimmten Artikel können Sie entweder selber im Sanitätshaus oder der Apotheke besorgen, oder direkt zu Ihnen nach Hause bestellen.
Wo gibt es zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel?

Es gibt viele Möglichkeiten, zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel zu erwerben. Die bequemste ist aber sicherlich der Weg über das Internet. | Foto: © Sandor Kacso – Fotolia.com

Bei Pflegehilfsmitteln der Produktgruppe 54 handelt es sich um zum Verbrauch bestimmte Artikel wie Schutzschürzen oder Betteinlagen. Diese Artikel können Sie selbst kaufen und die Kosten bis zu einem Betrag von 40 Euro erstattet bekommen. Sie können aber auch alle Artikel gesammelt bei Sanitätshäusern, Apotheken oder externen Dienstleistern bestellen – diese rechnen dann selbstständig mit der Kasse ab. In beiden Fällen erfolgt die Kostenübernahme jedoch nicht automatisch, sie muss beantragt werden.

Wie beantrage ich die Kostenübernahme der Hilfsmittel?

Zum Verbrauch bestimmte Pflegeartikel können ohne ärztliche Bescheinigung besorgt werden, allerdings ist ein Antrag auf Kostenübernahme bei der Pflegekasse notwendig. Wenn Sie die Hilfsmittel bei einem externen Dienstleister bestellen, wird dieser für Sie den Antrag bei der Pflegekasse einreichen, wenn Sie die Hilfsmittel selbst einkaufen, müssen Sie den Antrag bei Ihrer Kasse auch selbst stellen. Dieser Antrag kann formlos sein, muss aber Informationen wie den Namen und das Geburtsdatum des Versicherten, sowie die Art des beantragten Pflegehilfsmittels (z.B: Handschuhe und Desinfektionsmittel) enthalten.

Pflegehilfsmittel selbst kaufen

Sie können sich alle zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel selbst in Drogerien, Sanitätshäusern oder Apotheken besorgen. Das hat den Vorteil, dass Sie nicht alle Artikel in einem Geschäft kaufen müssen und so Angebote wahrnehmen oder sich für verschiedene Marken entscheiden können. Allerdings müssen Sie den Antrag auf Kostenübernahme selbst bei der Kasse stellen und bekommen erst anschließend die Kosten bis zu einem Betrag von 40 Euro erstattet. Sollten die Hilfsmittel mehr kosten, müssen Sie den Restbetrag selbst tragen.

Pflegehilfsmittel bestellen

Die Pflegehilfsmittel können Sie auch gesammelt bei einem Sanitätshaus, einer Apotheke oder einem externen Dienstleister (zu finden Sie im Internet) bestellen. Sie bekommen die Hilfsmittel dann direkt zu Ihnen nach Hause geschickt und müssen sich nicht um den Bezahlprozess kümmern, da die Kasse direkt mit den Anbietern abrechnet. Auch die Antragstellung wird Ihnen bei dieser Variante erleichtert. Aber auch hier gilt: Die Kasse zahlt nicht mehr als 40 Euro pro Monat, alle darüber liegenden Beträge müssen Sie selbst zahlen.

 

Quellen

  1. Woher bekomme ich Versorgungs- und Pflegehilfsmittel unter: http://www.altenhilfe-kaufbeuren-ostallgaeu.de/cms/front_content.php?idcat=50 (abgerufen am: 10.04.2014)
  2. Pflegehilfsmittel, zum Verbrauch bestimmt unter: http://sozialversicherung-kompetent.de/20090421228/pflegeversicherung/leistungsrecht-gpv/pflegehilfsmittel-zum-verbrauch-bestimmt (abgerufen am: 10.04.2014)
  3. Pflegehilfsmittel unter: http://www.dak.de/dak/leistungen/Pflegehilfsmittel-1079018.html (abgerufen am: 10.04.2014)
  4. Pflegehilfsmittel für die häusliche Pflege unter: http://www.kvberlin.de/20praxis/50verordnung/30hilfsmittel/infoblatt_pflegehilfsmittel.pdf (abgerufen am: 10.04.2014)
  5. Diese Pflegemittel übernimmt die Pflegekasse unter: http://www.pflegen-zuhause.net/alles-was-hilft/artikel-lesen/artikel/pflegehilfsmittel-pflegekasse/ (abgerufen am: 10.04.2014)