Qualitätsprüfung von Heimen

Wie Qualitätsprüfungen bei Heimen ablaufen

Rebecca Goldbach | 29. August 2014

Die jährliche Qualitätsprüfung von Heimen kann Ihnen bei der Wahl der passenden Einrichtung für sich oder Ihren Angehörigen helfen. Besonders aufschlussreich sind dabei die Teilnoten, die für Aspekte wie Zufriedenheit der Bewohner oder Hygiene vergeben werden.
Qualitätsprüfung von Pflegeheimen

Die Prüfung der Qualität von Pflegeheimen ist eine der Aufgaben des MDK – in der Vergangenheit hatte es dort immer wieder Mängel gegeben. | Foto: © Peter Atkins – Fotolia.com

Wenn Sie ein Heim auswählen, sollten Sie sich immer einen persönlichen Eindruck der Einrichtung verschaffen. Eine weitere Entscheidungshilfe ist zudem die offizielle Bewertung der Heime, die entweder der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder der Prüfdienst der Privaten Krankenversicherung (PKV) vergeben.

Wie wird geprüft?

Seit 2011 werden alle zugelassenen Pflegeheime unangekündigt einmal im Jahr (oder wenn eine Beschwerde vorliegt auch gezielt) überprüft. Dabei wird nicht nur die Aktendokumentation kontrolliert, sondern auch der Pflegezustand und die Zufriedenheit der Heimbewohner (=Ergebnisorientierung). Es findet dafür ein Kontrollbesuch durch einen Sachverständigen, sowie eine Befragung der Bewohner statt. Welche Bewohner befragt werden, wird nach dem Zufallsprinzip entschieden, um eventuellen Manipulationsversuchen vorzubeugen. Die Ergebnisse der Bewertung müssen von den Pflegeheimen gut sichtbar im Eingangsbereich aufgehangen werden. Außerdem können die Bewertungen aller Pflegeheime im Internet eingesehen werden (z.B. auf den Seiten der Krankenkassen).

Zusätzlich dazu überprüft die Heimaufsicht einmal jährlich die ihr unterstehenden Einrichtungen. Auch hier wird kontrolliert, ob das Heim alle Anforderungen zur Unterbringung erfüllt. Dabei wird z.B. auch auf die baulichen Gegebenheiten oder die Sicherheitsmaßnahmen im Gebäude geachtet.

Was genau wird überprüft?

Alle zugelassenen Pflegeheime müssen sich an bestimmte medizinisch-pflegerische Expertenstandards halten. Ob und wie diese wirken, wird bei der Qualitätsprüfung festgestellt. Die Sachverständigen untersuchen, ob die Bewohner des Heims Pflegedefizite (z.B. Mangelernährung oder Druckgeschwüre durch zu langes Liegen) aufweisen, befragen sie nach Ihrem Wohlbefinden im Heim und kontrollieren die Einrichtung selbst auf verschiedene Aspekte.

Laut dem Bundesministerium für Gesundheit gibt es bei der Prüfung folgende Teilbereiche:

  • die medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten,
  • der Umgang mit Demenzkranken in der Einrichtung,
  • die Alltagsgestaltung und der soziale Umgang,
  • die Qualität von Verpflegung, Wohngegebenheiten, Hauswirtschaft und Hygiene.

Jeder Teilbereich bekommt eine Einzelnote, die Bewohnerbefragung wird zusätzlich separat benotet.

Was passiert bei Mängeln in den Einrichtungen?

Bei negativen Ergebnissen der Prüfung bekommt das Heim einen Mängelbescheid und eine Frist zur Behebung der Missstände. In der Zwischenzeit werden die Zahlungen der Pflegekasse an das Heim gekürzt. Auch ein partieller oder gar ganzer Verlust der Zulassung ist möglich, von einer Schließung des Heims wird jedoch meist abgesehen.

Wenn die Prüfung wiederholt werden muss, oder das Heim eine erneute Prüfung wünscht, müssen die Kosten dafür von der Einrichtung selbst getragen werden.

Diese Art der Qualitätsprüfung wird von verschiedenen Organisationen kritisiert, da bei der Benotung beispielsweise schlechte Pflegeverhältnisse durch eine besonders schöne Wohnanlage ausgeglichen werden können. Als grobe Orientierung können die Ergebnisse dennoch dienen, Sie sollten sich aber die Mühe machen, sich alle Teilbewertungen anzusehen. Außerdem ist auch bei einer guten Bewertung ein Besuch der Einrichtung unbedingt notwendig. Nur so können Sie sichergehen, dass sich das Heim für Sie oder Ihren Angehörigen eignet.

 

Quellen

  1. BMG: Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen, Berlin, 2013, S. 87-89.
  2. Qualitätsprüfung von Heimen, unter: http://www.bmg.bund.de/pflege/qualitaetssicherung/qualitaetspruefung-von-heimen.html (abgerufen am 20.03.14)
  3. Westhoff, Andrea; Westhoff, Justin: Pflege daheim oder Pflegeheim? Was Sie bei Pflegebedürftigkeit von Angehörigen tun können und wo Sie Unterstützung bekommen, Linde Verlag, Wien, 2013, S. 85-88.