Kurzzeitige Arbeitsverhinderung

Die Kurzzeitige Arbeitsverhinderung ermöglicht einem Arbeitnehmer bei einem plötzlichen Pflegefall in der Familie für maximal 10 Tage seiner Arbeit fernzubleiben, um eine gute Pflege für seinen Angehörigen zu organisieren. Das Anrecht auf kurzzeitige Arbeitsverhinderung kann nur für nahe Verwandte in Anspruch genommen werden. Dazu zählen

  • Eltern, Großeltern, Schwiegereltern,
  • Ehegatten, Lebenspartner bzw. Partner in einer eheähnlichen Beziehung,
  • Geschwister,
  • eigene Kinder, Adoptiv- bzw. Pflegekinder und die des Partners.

Die kurzzeitige Verhinderungspflege darf pro pflegebedürftigen Angehörigen nur einmal in Anspruch genommen werden.

Der Arbeitgeber kann eine ärztliche Verordnung über die Pflegebedürftigkeit des Angehörigen verlangen. Auch muss der Lohn während der freigestellten Zeit nicht weitergezahlt werden, wenn es in evtl. Arbeits- oder Tarifverträge nicht anders geregelt ist.