Besondere Pflegehandlungen nach einem Schlaganfall

Worauf nach einem Schlaganfall geachtet werden muss

Rebecca Goldbach | 11. März 2015

Nach einem Schlaganfall sind Betroffene oft auf besondere Hilfe angewiesen. Durch das Bobath-Konzept, die Unterstützung mit Hilfsmitteln und das Vermeiden von Risikofaktoren kann der Alltag des Patienten erleichtert werden.
Besondere Pflegeleistungen nach einem Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall sind oft besondere Pflegeleistungen nötig. Dabei kann der Gebrauch von Hilfsmitteln Einschränkungen mindern. | Foto: © Barabas Attila – Fotolia.com

Schlaganfall-Patienten sind durch die Auswirkungen der Durchblutungsstörung im Gehirn oft stark beeinträchtigt und benötigen besondere Pflegemaßnahmen. Besonders verbreitet ist die Pflege nach dem Bobath-Prinzip, aber auch Hilfsmittel bei der Bewältigung des Alltags helfen. Zusätzlich sollten bestimmte Risikofaktoren vermieden werden, um die Therapieerfolge nicht zu gefährden.

Das Bobath-Prinzip

Das Bobath-Konzept ist ein Therapieprinzip, das auf kontinuierlicher und umfassender Behandlung beruht und dem Betroffenen helfen soll, seine Muskelfunktionen so weit wie möglich wiederzuerlangen. Dazu werden sämtliche Pflegehandlungen rund um die Uhr auf die Bedürfnisse und das Krankheitsbild des Patienten eingestellt und neben den Pflegekräften auch alle anderen Beteiligten miteinbezogen. Ziel ist es, durch Lernprozesse im Gehirn die Kontrolle über den Muskeltonus und die Bewegungsfähigkeit wiederherzustellen.

Der Einsatz von Hilfsmitteln

Mit verschiedenen Hilfsmitteln können Bewegungsschwierigkeiten ausgeglichen werden. Der Betroffene ist durch sie in der Lage, alltägliche Tätigkeiten ohne eine Pflegeperson auszuführen, was dem Bobath-Prinzip entgegenkommt. Für die Mobilisation helfen Gegenstände wie eine Sitzdrehscheibe oder ein Einhänder-Rollstuhl, bei der Nahrungsaufnahme sind aufsteckbare Tellerränder und Haltegriffe für Gläser nützlich, im Bad sorgen Duschsitze und Haltegriffe für Sicherheit.

Risikofaktoren vermeiden

Zu den besonderen Pflegemaßnahmen nach einem Schlaganfall gehören nicht nur pflegerische Handlungen, sondern auch das Minimieren gewisser Risiken. Ein solches ist beispielsweise eine ungesunde Lebensweise, die zu weiteren Hirnschlägen führen kann. Alkohol- und Nikotinkonsum sollten daher eingestellt und Übergewicht durch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung reduziert werden. Wichtig ist zudem ausreichende Flüssigkeitszufuhr, auch trotz einer möglichen Blasenschwäche. Bei der Körperpflege bietet sich eher Duschen als Baden an. Der Blutdruck sowie die Blutzucker- und Cholesterinwerte sollten regelmäßig überprüft, und Medikamente nicht selbstständig abgesetzt werden. Pflegepersonen sollten außerdem besonders darauf achten, dass der Pflegebedürftige sich nicht wundliegen oder -sitzen kann.

Quellen:

  1. Schlaganfall unter: http://www.pflegewiki.de/wiki/Schlaganfall (abgerufen am 21.01.2015)
  2. Bobath-Konzept, unter: http://www.pflegewiki.de/wiki/Bobath-Konzept (abgerufen am 21.01.2015)
  3. Pflege nach Bobath, unter: http://www.pflege-abc.info/pflege-abc/suchwort/artikel/pflege_nach_bobath.html (abgerufen am 21.01.2015)
  4. Hilfsmittel, unter: http://www.schlaganfall-hilfe.de/hilfsmittel (abgerufen am 21.01.2015)
  5. Hilfe nach Schlaganfall: Plötzlich auftretende Pflegebedürftigkeit, unter: http://www.pflegeversicherung.net/schlaganfall (abgerufen am 21.01.2015)