Nach Eintritt des Todes

Jennifer Albrecht | 3. September 2014

Ist der Tod eingetreten, gibt es für Sie zunächst einige Dinge zu tun, um vom Verstorbenen Abschied zu nehmen und seinen Körper herzurichten. Dabei ist aufgrund der eintretenden Leichenstarre Eile geboten.
Nach Eintritt des Todes

Auch wenn es schwer fällt: Ist der Tod eingetreten, ist Eile geboten, denn die einsetzende Leichenstarre macht eine würdevolle Herrichtung des Toten unmöglich. | Foto: © racamani – Fotolia.com

Steht der Tod unmittelbar bevor, gibt es dafür deutliche körperliche und geistige Anzeichen. Diese können erschrecken und zu Unbehagen führen, da viele Menschen nicht genau wissen, wie Sie mit diesen umgehen sollen. Körperliche und geistige Veränderungen sind jedoch ein natürlicher und fester Bestandteil des Sterbens.

Das sollten Sie beachten

Ob der Tod eingetreten ist, lässt sich an einigen Merkmalen erkennen. Neben einer starken Blässe und einer wächsernen Gesichtsfarbe, sind Puls und Atmung ausgesetzt. Manchmal tritt beim Bewegen des Toten Luft aus dessen Lunge, was sich wie ein Seufzer anhören kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass dieser noch lebt.

Nach dem Tod hat der Verstorbene häufig trübe Augen und einen gebrochenen Blick. Seine Hände, Füße und seine Stirn erkalten relativ schnell. Der Verstorbene bekommt rötlich-violette Leichenflecke. Etwa eine Stunde nach Eintritt des Todes setzt die Leichenstarre ein. Diese beginnt bei den Fingern und breitet sich schließlich über den ganzen Körper aus.

Das ist unmittelbar nach dem Tod zu tun

Haben Sie mit Ihrem Angehörigen Handlungen ausgemacht, die nach Eintritt des Todes erfolgen sollen, wie beispielsweise das Waschen des Toten und das Anziehen bestimmter Kleidung, so ist tatsächlich Eile geboten. Denn die Leichenstarre beginnt bereits kurze Zeit später einzusetzen. Sollten Sie in diesem Moment verständlicherweise dazu nicht in der Lage sein, so können Sie mit dem Bestatter ausmachen, dass dieser Ihnen später noch einmal etwas persönliche Zeit mit dem Toten einrichtet oder dass dieser die gewünschten Tätigkeiten ausführt.

Dennoch gibt es einige Dinge, die Sie unbedingt tun sollten, sobald der Tod eingetreten ist:

  1. Notieren Sie sich den Todeszeitpunkt & kontaktieren Sie den Hausarzt.
  2. Schließen Sie die Augen des Verstorbenen, gegebenenfalls können Sie die Lider mit einem feuchten Wattebausch beschweren.
  3. Setzen Sie eventuelle Zahnprothesen ein, damit das Gesicht des Toten nicht so eingefallen wirkt.
  4. Legen Sie ein zusammengerolltes Tuch unter das Kinn des Verstorbenen, damit dessen Kiefer nicht nach unten klappt.
  5. Versorgen Sie den Toten mit Inkontinenzartikeln, da Harn und Stuhl austreten können.
  6. Legen Sie den Toten flach hin, damit ihn der Bestatter problemlos abholen kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Checkliste im Todesfall.

Quellen

  1. Barden, Ingeburg: Der große Caritas-Ratgeber – Hauskrankenpflege, Stuttgart, 2010, S. 310-311.